Unglaublich – Restaurant Alinea in Chicago

Eigentlich dachte ich immer, Amerika sei gastronomisch eine Wüste. Die essen nur Hamburger und Chips, haben immer einen Arm unter dem Tisch, Käse gibt es keinen und der Wein wird nur exportiert.

Gut, es gibt Anthony Bourdain und der hat wohl mal ordentlich gekocht. Aber das Video hier zeigt doch, dass es da scheinbar noch ein paar andere Leute gibt, die ziemlich was drauf haben. Über das Alinea muss ich mich mal noch in Ruhe informieren und hier ein paar Fakten bringen. Aber der Film zeigt schon mal eindrücklich, was die machen! Wenn es nicht so weit wäre, würde ich gleich mal hingehen.

Nachtrag vom 5. Februar 2011:

Eigentlich ist die Idee dieses Blogs, alles sehr detailliert darzustellen und mit Hintergrundinformationen auszufüllen. Gerade beim Kochen ist es leider oft so, dass wichtige Informationen entweder bewusst (wie bei vielen Kochbüchern von wichtigen Chefkochs) oder aus Versehen (bei vielen Foren) weggelassen werden. Von daher kann es schlecht sein, dass ich einfach nur zwei Sätze und ein Video über das Restaurant einfüge. So habe ich mich dran gemacht, etwas über das Alinea zu erfahren. Was ich leider trotzdem nicht kann, ist etwas aus eigener Erfahrung zu berichten, dafür ist Chicago zu weit weg. Im Folgenden habe ich noch einige Videos ausgewählt

Alinea/Crucial Detail – Tokyo Taste Intro: Sehr schönes 4-minütiges Video, das einen Einblick in die unglaubliche Detailversessenheit gibt.

Alinea/Crucial Detail – Tokyo Taste Intro from 2061wc on Vimeo.

 

 

Crucial Detail Intro: gibt einen interessanten Einblick, wie sich Formen für die Präsentation entwickeln.

Crucial Detail Intro from 2061wc on Vimeo.

 

Dessert at Alinea: Film über die Entstehung des Desserts am Tisch des Gasts auf einer Silikon-Tischdecke!

Dessert at Alinea from Andy Chou on Vimeo.

 

Alinea Dessert: Weiteres Dessert, das anders endet, als man es erwartet. Wiederum am Tisch serviert.

Alinea Dessert from Joann M on Vimeo.

 

Das Alinea wurde 2005 von dem Chefkoch Grant Achatz und dem Investor Nick Kokonas gegründet und ist seitdem zu einem der besten Restaurants weltweit aufgestiegen. Grant wurde 1974 geboren und hat sich wohl nach einem Besuch im el Bulli endgültig entschieden, Koch zu werden. Nach dem Besuch des „The Culinary Institute of America in Hyde Park, New York“ hat er vier Lehrjahre bei Thomas Keller in der French Laundry im Napa Valley (Kalifornien) durchgemacht und ist dort bis zum Sous-Chef aufgestiegen.

2001 trat er seine Stelle als Chefkoch in dem Chicagoer Restaurant Trio an, das mittlerweile geschlossen hat. Im Jahr 2004 erhielt das Trio unter seiner Führung 3 Michelin Sterne. Die anderen ganzen Preise sollen hier nicht aufgezählt werden, es sind jedenfalls viele, insbesondere, nachdem er das Alinea eröffnet hat und sich dort in seinem eigenen Restaurant verwirklichen konnte.

Im April 2007 wurde Grant Zungenkrebs diagnostiziert. Entgegen der Ratschläge, die Zunge operieren zu lassen, entschied er sich jedoch für eine Chemotherapie und Bestrahlung und schaffte es, bis Dezember 2007 den Krebs zu besiegen.

2008 erschien das Kochbuch „Alinea“, das mir in meiner Sammlung (noch) fehlt. Es hat den unglaublich niedrigen Preis von etwas über € 30,- . Ich habe es noch nicht angeschaut, aber was der Film zeigt, ist beeindruckend. Auf der Seite www.alineamosaic.com kann man sich registrieren und hat anschliessend Zugriff auf interessante Videos sowie auf das Forum und kann dort Fragen an die Alinea-Crew stellen. 2011 hat das Alinea zusammen mit dem Restaurant L2O in Chicago wieder 3 Michelin Sterne erhalten.

Alinea ist übrigens der Ausdruck für das Absatzzeichen und kommt aus dem Lateinischen a linea = auf der Linie. Im übertragenen Sinne könnte es hier für die Trennung einer gedanklichen Einheit stehen und einen Neubeginn bedeuten. Warum er es genau so genannt hat, steht vermutlich in dem im Jahr 2011 veröffentlichten Buch „life, on the line“, in dem Grant seinen Weg zum Erfolg, seine Konfrontation mit dem Krebs und die dadurch erfolgte neue Art des Essens beschreibt. Auszüge aus dem Buch sind auch unter alineamosaic.com nachzulesen, wenn man sich registriert hat. Die wenigen Auszüge reizen aber sehr zum Weiterlesen.

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass ich mich wohl in meinem Verständnis über die amerikanische Küche gründlich getäuscht habe. Nicht nur das umfassendste und beste Kochwerk kommt aus Amerika, wohl auch einige der besten Restaurants.

 

0 Kommentare

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.