[Restaurant] Zurlinden 21

Zurlinden 21
Zurlinden 21
Zurlinden 21

Zurlinden 21

Zurlinden 21. Der Name wurde bewusst so gewählt. Man soll nicht gleich am Namen erkennen, was sich drinnen verbirgt und Napolis, Italias, usw. gibt es schon zur Genüge. Zurlinden 21, weil das genau an dieser Adresse liegt.

Das Restaurant liegt für uns am anderen Ende der Stadt. In dieser Gegend sind wir selten, es gibt wenig Restaurants, Highlight um die Ecke ist das Maison Manesse. Ob es sich lohnt, den Weg in die etwas entfernte Ecke von Zürich im Kreis 3 zu nehmen? Das wollten wir auch wissen!

Es ist kalt an diesem Februar Abend, die Terrasse draussen ist noch nicht parat, man kann sich aber jetzt schon gut vorstellen, dass man hier an einem lauen Sommerabend draussen sitzen möchte. Ein Restaurant an dieser Stelle ist nicht neu, bis zum letzten Jahr war das cacio & pepe in diesen Räumen zuhause. Doch nun haben Chef Simone Barella und Giuliano Lotto übernommen.

Innen dreht sich alles um Italianata. In der Küche hört man italienisch aus verschiedensten Regionen, alles ist hausgemacht, von höchster Qualität. Der Stil im Restaurant selbst ist modern angehaucht und mit sehr viel Geschmack und Liebe eingerichtet. Vergoldete Gondeln oder Madonnastatuen sucht man hier vergeblich, schwarz-weisse moderne Fotographien und angenehm graue Farbtöne heben das Restaurant ab von der typisch italienischen Osteria. Die Lampen auf den Tischen sind Geschmacksache, da wäre uns ein traditionelles Kerzenlicht dann doch fast lieber, schön aber die Blumen auf jedem Tisch.

Etwas besonders haben sich die beiden Inhaber einfallen lassen: im hinteren Bereich des Restaurants ist eine offene Küche installiert, in der die Vorspeisen gerichtet und die Pasta frisch hergestellt werden. Zukünftig soll das Restaurant noch um eine gemütliche Lounge-Ecke erweitert werden, sicher auch nochmals eine Bereicherung.

Zurlinden 21
Zurlinden 21
Zurlinden 21
Zurlinden 21
Zurlinden 21
Zurlinden 21
Zurlinden 21
Zurlinden 21
Zurlinden 21

 

Das Konzept

Simone stellt den eingeladenen Foodbloggern an diesem Abend mit grossem Enthusiasmus sein Konzept vor: frische Zutaten, wenige frisch zubereitete Pasta-Gerichte, der Fokus liegt auf Fisch und Fleisch, die Karte wechselt alle zwei Wochen.

Ich persönlich liebe an der italienischen Küche nicht nur die wunderbaren Aromen sondern auch die Abfolge der Gerichte: Antipasti – Primo Piatti – Carne/Pesce, und zwar jeweils ohne mächtige Beilagen. Das genau finde ich im Zurlinden 21. Pasta zuerst, dann Fleisch oder Fisch, das überzeugt mich gleich von Beginn.

Simone Barrella ist leidenschaftlicher Koch und schon lange in Zürich. So hat er schon in zahlreichen italienischen Restaurants gekocht: Cacio e Pepe, Krokodil, Santo und Paneolio. Davor hatte er etliche europäische Stationen mit seinem Team durchlaufen, auch die Locanda Locatelli von Giorgio Locatelli (Autor von Made in Italy) in London gehören dazu.

Zurlinden 21
Simone präsentiert das Konzept des Zurlinden 21

 

Zurlinden 21
Hauptzutat der Pasta.
Zurlinden 21
Schneller kompetenter Service
Zurlinden 21
Perfekter Chardonnay

 

Zurlinden 21
Zurlinden 21

Auberginen sind nicht unbedingt das Gericht meiner Wahl. Zum Glück wurde ich nicht gefragt und man hat mir die Auberginen-Parmigiana mit Mozzarella di Bufala einfach hingestellt. Umwerfend. Eintauchen in Italien!

Parmigiana ist übrigens ein Gemüse-Auflauf bei dem Gemüse und dazwischen Tomatensauce geschichtet werden. Das Ganze wird mit Parmesan und Mozzarella überbacken. Häufig wird das aus Süditalien stammende Gericht kalt gegessen.

Dazu wurde ein fülliger Chardonnay serviert. Die Suche nach dem Weingut gestaltete sich etwas schwierig, denn anscheinend wurde das Etikett neu entworfen: zum Chardonnay.

Weiter mit kurz gebratener Jakobsmuschel mit Venere Schwarzreis und geräucherter Safransauce. Ebenfalls so überzeugend, dass wir gleich das Rezept von Simone ergattert haben! Danke nochmals!


 

Zurlinden 21
Zurlinden 21

Als nächstes stellt uns Simone zwei verschiedene Pasta-Gerichte vor, von denen wir vor dem Essen die Herstellung mitverfolgen konnten. Insbesondere bei den Tortelli waren wir erstaunt, wie viel Zeit und Fingerfertigkeit das Formen der Teigtaschen in Anspruch nimmt.

Wir probieren zuerst Tonnarelli cacio e pepe (mit Pfeffer-Käse-Sauce). Geschmacklich ausgezeichnet und sehr „al dente“ haben sie mich an die Küche des Piemonts erinnert.

Tortelli mit Pilzen, Haselnuss-Sauce und Bianchetto Trüffel dann als zweite Pasta-Variation, geschmacklich hat uns die Kombination der Aromen überzeugt.

Den Fisch oder Fleischgang werden wir dann beim nächsten Besuch testen.


 

Zurlinden 21
Zurlinden 21

Mit den Dessert-Variationen hat uns das Küchenteam noch gezeigt, dass sie sich auch auf das Süsse verstehen. Die Kombinationen aufzuzählen würde etwas den Rahmen des Artikels sprengen, aber ich kann nur sagen, dass wir jeden Biss genossen haben!


 

Fazit

Für die Bewohner des Kreis 3 ist das Zurlinden 21 eine grosse Bereicherung und man kann Simone nur wünschen, dass der Wert des Restaurants von den Nachbarn erkannt wird. In Zürich gibt es viele Restaurants und es braucht schon etwas Besonderes, wenn man seine gewohnte Umgebung und die näheren Kreise verlässt, um etwas in einem dürftig mit Restaurants ausgestatteten Quartier zu suchen.

Wir haben euch das Suchen abgenommen, ihr braucht nur noch hinzugehen. Denn das Zurlinden 21 lohnt einen Besuch. In angenehmer geschmackvoller Atmosphäre bekommt ihr richtig italienisches Essen, das nicht auf den hiesigen Markt angepasst worden ist. Wir freuen uns schon auf den Sommer, wenn wir einen frischen Fisch auf der Terrasse geniessen können.


 

Blogger stürzen sich auf Dessert. ©Andrea Ganz
Auch mal ein Bild von mir. ©Andrea Ganz
Bloggerkollegen. ©Andrea Ganz

 

Informationen

Ristorante Zurlinden 21
Zurlindenstrasse 21
8003 Zürich

Telefon: +41 (0)44 558 45 88

 

Öffnungszeiten:

Mo-Fr  11:30-15:00 / 18:30-23:30
Sa 18:30 / 24:00
So geschlossen

 

Besucht am 13.02.2017

FoodFreaks wurde im Rahmen eines Foodblogger-Events eingeladen. FoodFreaks nimmt diese Einladungen gerne entgegen, da ansonsten Restaurantbesuche wesentlich seltener möglich wären. Dennoch schreiben wir unsere Meinung und lassen uns von der Einladung nicht beeinflussen!

Lage des Restaurants

2 Kommentare

  1. Timothy Walder 20. März 2017 Antworten

    Sieht lecker aus 🙂

    • Autor
      Christian 20. März 2017 Antworten

      War auch wirklich gut! Und hier sieht man wirklich, dass die Pasta noch selbst gemacht wird!

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Interessiert an neuen Rezepten?

Gleich anmelden und wir informieren Dich regelmässig!
Anmelden