[Event] Yuhuu… gewonnen – Irish Beef Foodblogger Contest 2017

Irish Beef Foodblogger Contest
Thierry, Marco, Marco, ich, Tobi, Claudio, Bruno.

Als in diesem Jahr die Anfrage von Claudio von den Anonymen Köchen kam, ob wir wieder mit dabei sind beim Irish Beef Foodblogger Contest war die Antwort klar. Natürlich sind wir mit dabei. Im letzten Jahr hatten wir beim 1. Contest eine Irland-Reise gewonnen.

Dieses Jahr wurden uns vier irische Ribeyes geschickt, gesponsort von Bord Bia, der irischen Handelsorganisation. Ribeye ist mir inzwischen lieber als Filet, super zart, aber dennoch mit Fett und mit einem ausgeprägteren Fleischgeschmack, phantastische Textur. Aber auch Ribeye ist nicht gleich Ribeye! Das irische Fleisch ist definitiv etwas vom Feinsten. Und das würden wir nicht schreiben, wenn es nicht tatsächlich so wäre.

Neu war in diesem Jahr, dass man Honigmelone und Aubergine mit in dem Rezept verarbeiten musste. Zuerst das Rezept posten, wie alle anderen teilnehmenden Foodblogger, dann wurden die Rezepte von den Köchen des Irish Beef Clubs bewertet. Die drei Besten wurden am 29. Mai 2017 wieder in die Residenz des irischen Botschafters nach Bern eingeladen.

Im letzten Jahr hatten wir drei verschiedene Gerichte mit dem Irish Beef gepostet, in diesem Jahr haben wir uns auf eines beschränkt, das wir auch beim Finale kochen wollten, falls wir es eingeladen werden.

Und tatsächlich: wir kamen unter die letzten Drei und durften am Montag bei herrlichem Wetter mit dabei sein.

Unser Gericht: Thai-Curry-Melonen-Schaum, Ribeye, Auberginen-Dreierlei und Melonenkerne.

Die ganzen Gedanken zum Rezept und die Entwicklung aus den Zutaten zum fertigen Rezept, das wir aufgrund der Komplexität gleich drei Mal vorgekocht hatten, findet ihr in der Rezeptbeschreibung oben.

Nobel, die irische Residenz in Bern
Nicolas Ranninger, Claudio del Principe, Botschafter von Irland Breifne O‘Reilly

Der Ablauf

Die Wetter-App verspricht ab 17 Uhr Gewitter mit kräftig Regen. Das Grillieren ist aber, wie im letzten Jahr draussen im Garten geplant. Der Zeitplan ist aufgestellt, nach der Ansprache erfolgt der Start, gestaffelt, zuerst Marco von Myfoodprint.net, 10 Minuten später Tobi von foodwerk.ch, dann um 16:20 starten wir. Eine Stunde Zeit, in der auf dem Big Green Egg alles zubereitet sein muss.

Das Big Green Egg ist übrigens auch der Hauptgewinn am heutigen Contest. Dazu bekommt jeder ein wunderschönes Steakmesser von sknife. Für den zweiten und dritten Platz gibt es je ein Essen in einem der Restaurants der Köche.

Die Jury: Member Chefs vom CIBC

John Daly, irisch-Schweizer Big Green Egg Spezialist

Grillieren

Es hat geholfen, dass wir alles schon mehrfach gekocht haben. Dennoch ist es eine Herausforderung, alles auf einem vollkommen anderen Grill zuzubereiten. Das Big Green Egg ist zwar ein phantastischer Grill, will aber auch richtig bedient werden.

John Daly, irisch-Schweizer Big Green Egg Spezialist hat uns aber geholfen, wie wir zuerst unsere Melone in der Alufolie im geschlossenen Egg bei 200 Grad grillieren und anschliessend das Fleisch im Rot-Zedernholz-Sandwich zuerst bei etwas tieferer, später bei hoher Temperatur optimal zubereiten können. Vielen Dank an ihn für all die Tipps!

Minutiöse Planung der Arbeitsschritte.

Im Rucksack hatten wir all unsere Utensilien mit dabei, Siebe, Thermometer, Holz, Mörser, Pfeffer sowie einige Zutaten, die wir schon vorbereitet hatten. So zum Beispiel die eingelegten Auberginen, die etliche Tage im Glas ziehen konnten. Das hätten wir nicht vor Ort zubereiten können.

Und, nicht zu vergessen, unser Zeitplan! Ich bewundere immer wieder die Köche, wie sie das Zeitmanagement in der Küche hinbekommen, mit all den Bestellungen zur gleichen Zeit! Auch wenn Hobbyköche ab und zu geschmacklich schöne Kombinationen hinbekommen, die zeitliche Koordination lernt man nur in der Küche im Restaurant. Und da wir das nicht so können, ist unsere Zeit-Tabelle immer eine grosse Hilfe.

Unsere Küche für diesen Nachmittag.
Heikel, das Holz verbrennt schnell.
Es wird munter diskutiert.
Fertig eingebunden in Rot-Zeder.
Irish Beef Ribeyes von Origin Green.
Nun heisst es aufpassen.
Man bekommt plötzlich Lust auf Espresso!
Sein rückwärts grilliertes Ribeye auf Kaffeebohnen.
Marco in den letzten Minuten.
Wichtigste Unterstützung!
Noch wenige Minuten - der Teller wird angerichtet.
Etwas überladen, unser Teller.
Die Jury berät.
Unser Teller.

Die Entscheidung

Die Köche ziehen sich nach dem Test-Essen zur Beratung zurück und brauchen recht lange, bis die Entscheidung gefallen ist. Das sieht nach einer knappen Entscheidung aus!

Vor der Residenz werden anschliessend zuerst der dritte, dann der zweite Platz aufgerufen. Da sind wir nicht dabei, das spricht für den ersten Platz…

Es freut uns riesig, dass wir auch in diesem Jahr den 1. Platz erreichen konnten. Als Gewinn erhalten wir das Big Green Egg MiniMax, genau auf diesem durften wir das Gericht auch zubereiten.

Danke für Deine grosse Hilfe! (und an Bruno für das Foto!)
Hauptgewinn: das Big Green Egg.
Auch gewonnen: wunderschönes Steakmesser.
Gewonnen!
Die Jury und der Botschafter.
Gruppenbild.
Die Messer, überreicht von Peter, CeCo.
Frohe Finalisten.
Selfie des Koch-Paares.

Danke!

Vielen Dank an alle! Die anderen Teilnehmer, die Sponsoren, Claudio für die Organisation, dem Botschafter für die Einladung. Es war ein rundherum schöner sonniger Tag in der traumhaften Residenz, an den wir uns noch lange erinnern werden. Und besonderen Dank an CeCo für das Messer und an Joe für das Big Green Egg!

 

Fotos:

Auch dieses Mal waren die meisten Fotos und der Film nicht von uns sondern von der Agentur Milano Forward!

Presse

Artikel in HTR Newsportal

Artikel in Delikatessen Schweiz

Artikel in der Hotellerie Gastronomie Zeitung vom 08.06.2017

Artikel im Blog von Best of Swiss Gastro vom 30.05.2017

 

 

Irish Beef Contest Video

Steakmesser - Die Herstellung

0 Kommentare

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*