[Event] Irish Beef Foodblogger Contest 2016

Tobias Funke, Nicolas Ranninger, Bruno Hurter, Claudio del Principe, Marco Züger, Richard Stöckli, Christian Franck, Heinz Rufibach, Robert Sprenger, Arno Sgier, Tierry Fischer, Urs Keller

Arno raunte uns beim Start der Preisverleihung noch zu „Ihr könnt ruhig weiter hinten stehen bleiben“, als es kurz darauf hiess: 1. Preis an FoodFreaks!

??? Ich habe noch nie etwas gewonnen, bei Verlosungen mache ich schon gar nicht mehr mit, da mir das 1.Preis-Gen zu fehlen scheint, einen Lotto-Gewinn würde ich selbst in der Wahrscheinlichkeit von geschätzen 10000 Jahren nicht gewinnen. Was ist denn jetzt passiert? Doch der Reihe nach.

Es begann bei einer schönen Zigarre und einem guten Glas Rotwein im Hotel Savoy in Lausanne. Claudio vom Blog AnonymeKöche war auch geladen zum Kochen mit 3-Sterne-Koch Marc Haeberlin und unser Gespräch drehte sich, wie kann es bei Foodbloggern anders sein, um gutes Essen. Er erzählte von irischen Rindfleisch. Nun, muss nicht sein finde ich, gibt hier in der Schweiz genug hochqualitatives Fleisch. Das man in Irland aber seit einiger Zeit die Landwirtschaft auf nachhaltige Produktion umstellt und dort Rinder praktisch nur draussen auf der Weide ohne Kraftfutter aufgezogen werden, hat mich dann doch neugierig gemacht!

Im Mai kam dann die Anfrage von Claudio an die Schweizer Foodblogger-Szene: wer hat Interesse an einem schönen Stück irischem Beef? Ja sagen, Fleisch bekommen, Rezept posten. Vielleicht hat man die Chance auf eine Reise nach Irland oder ein Essen bei einem Koch des Chefs‘ Irish Beef Club. Klar sind wir mit dabei, wobei es am Ende kaum zwei Handvoll Blogger sind, die JA sagen. Komisch. Diese Blogger waren mit dabei: LieberleckerNom-Nom, My Foodprints, Das Filet, Foodwerk, Shareeat, La mia cucina

Kurz später liegen zwei Ribeyes und zwei Striploins in Eis verpackt im Briefkasten. Was machen damit? Wir entscheiden uns für:

Striploin, Kartoffelgratin, grüner Spargel, Portwein-Rotwein-Butter-Sauce – einfach köstlich und klassisch

Guiness-speedmariniertes Ribeye, grüner Spargel, Sellerie, Zwiebel – als Fingerfood

Ribeye, weisse Spargel, Morchel, Zitronen-Marmelade, Kartoffel-Espuma, Sauerklee – die Gourmet-Variante

Alle drei wären jedoch ungeeignet für das Finale, denn dort gelten strenge Regeln: alles auf dem Grill zubereiten, nur bestimmte Zutaten, minutengenaues Servieren usw. Aber egal, erstmal ins Finale kommen.

Speed-mariniertes Ribeye / Apfel-Whiskey-Creme / Rüeblichips / Speckpulver

Gedanken über das Gericht I

Next step. Gewonnen haben: nom-nom.ch – FoodFreaks – LaMiaCucina. Schluck, die erste Hürde tatsächlich genommen. Und so kommt ein paar Tage später die Einladung des irischen Botschafters ins Haus geflattert, der uns in die Residenz bittet. Ist ja ganz nett! Weniger nett war dann die Einladung von Claudio: genauer Zeitplanung, vorkochen am Big Green Egg, die Jury hochkarätig besetzt mit lauter Sterneköchen, fast 40 Leute sind geladen, Presse auch. Ups. Und dann noch an einem Montag. Also erstmal Adrenalin runterfahren, einen Urlaubstag nehmen, stundenlang die erlaubten Zutaten analysieren, Konsistenzen und Texturen überlegen.

Der Apfel schält sich heraus, passt zu Guiness irgendwie, vielleicht mit Whiskey, aber vielleicht in einer cremigen Version? So höhle ich den Apfel 2/3 aus, dass er unten verschlossen bleibt, fülle ihn mit Whisky und Butter, Alufolio drumherum und ab auf den Grill. Dann das Innere mit Butter pürieren. Schmeckt.

Chips kommen gut dazu, aber aus was? Rüebli sind dankbar, schöne Farbe, guter Geschmack, passt zur Insel. Hauchdünn mit verschiedenen Schälern, ohne Fett, mit Butter, mit Olivenöl. Auf dem Grill setzt sich die geriffelte Variante mit Olivenöl durch. Passt. Besonders gut zum Apfel und Whiskey.

Gedanken über das Gericht II

Was Kräftiges fehlt noch. Speck ist erlaubt, aber die krosse Textur habe ich schon. Also Speck grillieren und im Mörser zu Pulver bröseln. Damit ist der Geschmack perfekt. Ah halt, Fleisch fehlt ja noch!

Und da kommt unser zweites Gericht wieder ins Spiel. Frau FoodFreak hatte dafür eine köstliche Marinade kreiiert. Im Finale haben wir wenig Zeit, also kommt nur Speedmarinieren in Frage. Fleisch in Streifen mit der Marinade in den Isi-Whip, nach 20 min. ist das Fleisch bis in die letzte Faser geschmacksgetränkt. Frau FoodFreak kam dann noch auf die Idee mit dem Sauerklee, damit war das Gericht optisch und geschmacklich abgerundet. Aber was sagen die Sterneköche? Der Tag davor ist geprägt von Nervosität.

Das Wetter

Claudio hat es tatsächlich geschafft, an diesem Montag, den 6. Juni 2016 für traumhaftes Wetter zu sorgen, dem einzig schönen Tag vor und nach dem Event. Im Garten der Residenz sind schon die Kochtische gerichtet, die Green Eggs warten auf’s Losfeuern. Auf unseren Tischen liegt zudem ein Traum von einem Messer bereit, das man nicht mehr zurückgeben braucht, gesponsort von Michael von Ceco, vielen Dank an dieser Stelle!

Neben den 7 Köchen des Chefs’ Irish Beef Club (CIBC) sind einige befreundete Köche, Vertreter von Bord Bia, Big Green Egg, Ceco, Presse und natürlich der Botschafter von Irland Breifne O‘Reilly mit Frau Eavan Doyle anwesend.

Der Event wurde durch Bord Bia, der halbstaatlichen Vereinigung der irischen Food-Produzenten ermöglicht. Bord Bia hat den Event sowie die Preise gesponsort. Ganz herzlichen Dank dafür!

Nobel, die irische Residenz in Bern

Die Köche

Member Chefs vom CIBC

CIBC Freunde

Die Jury berät

Grillieren

Nach den ersten Gesprächen mit den anderen Bloggern und den Köchen ging es in die heisse Phase. Jacket ausziehen, Küchenutensilien zusammensammeln, Küche erkunden, bereitgestellten Zutaten suchen, erste Instruktionen durch die Coaches Arno Sgier, Bruno Hurter und Heinz Rufibach abholen. Die Jury vergibt 140 Punkte für Kreativität, Sauberkeit, Garung Fleisch, Geschmack, Zeit. Pro Minute Verspätung gibt es Abzug. Und wir dachten, das gibt ein einfaches Grillieren…

Zum Glück müssen wir nur 2 Teller schicken, die Verköstigung aller anderen übernehmen zum Glück Thierry Fischer vom Schloss Binningen und seine Crew bravourös. Leider haben wir von den ganzen Vorspeisen nichts mitbekommen, der Hunger wurde vom Stress absorbiert.

Die Einladung vom Botschafter
Botschafter mit seiner Frau
Darf nicht fehlen!
Chefs' Irish Beef Club mit Botschafter und Nicolas Ranninger

Die Zeit läuft...

11:40 dürfen wir starten, um 12:20 müssen die Teller fertig sein. Normalerweise testen die Foodblogger kritisch die Gerichte der Köche, für heute ist verkehrte Welt und wir schnippeln, schneiden, richten und rüsten um die Wette. Es macht grossen Spass, der Zeitplan hilft, sich zu orientieren. Speck auf den Grill für das Pulver, aber der will nicht richtig, schmeckt am Ende verbrannt! Also nochmal neu, wir haben noch ein paar Minuten vorig, das zweite Mal passt es. Fleisch auf den Grill, nach kurzer Zeit runter, warmhalten. Anrichten. Servieren. Warten.

Das musste alles mit zum BBQ!
Planung ist alles...
John Daly von Green Egg feuert an
Marco Züger von myfoodprints schmeisst das Beef direkt auf die Kohlen. Cool!
Andy von Lieberlecker unterstützt Robert von Lamiacucina. Tolles Duo!
Robert: kein BBQ-Fan, aber zaubert wie gewohnt!
Blick auf das Wesentliche.
Volle Konzentration bei den FoodFreaks - noch 10 min bis zum Service.
Wichtigste Unterstützung!

Die Entscheidung

Präsentation der Gerichte. Robert von Lamiacucina bekam übrigens Unterstützung von Andy von Lieberlecker, das hatten sie schon im Vorfeld miteinander vereinbart. Marco von MyFoodPrints zauberte das Gericht, das er schon auf dem Blog publiziert hatte. Er hatte übrigens den Final-Platz von nom-nom.ch erhalten, da diese am Montag nicht dabei sein konnten.

1. Platz in Punkto Freude
Souverän präsentiert.
Passt es oder passt es nicht?

Die Entscheidung

Nach dem Testen die Auswertung. Gewonnen. Ein Weekend in Irland mit Übernachtung und Essen sowie ein Besuch auf einer Farm. Freut uns sehr und wir sind sehr gespannt auf die Tage auf der grünen Insel!

Heinz Rufibach lobte das durchgehend hohe Niveau aller Finalisten und so gratulieren wir auch Robert und Marco ganz herzlich, die sich auf ein schönes Abendessen bei einem der CIBC-Restaurants freuen können.

Die Jury testet
Überraschung!
Gutschein für eine Reise nach Irland. Danke!
Michael, der Messer-Experte.
Tobias am Riesen-Green-Egg
Claudio von Anonymeköche und Thierry, Cuisinier aus Zermatt
Lustig war's auch.

Danke!

Vielen Dank an alle! Die anderen Teilnehmer, die Sponsoren, Claudio für die Organisation, dem Botschafter für die Einladung. Es war ein rundherum gelungener sonniger Tag in der traumhaften Residenz.

 

Fotos:

Dieses Mal waren die meisten Fotos nicht von uns sondern von der Agentur Milano Forward! Wir waren zu beschäftigt…

Presse

Artikel im Falstaff

Artikel in HTR Hotel Revue (Nr. 12; 09. Juni 2016)

Artikel auf Webseite von Bord Bia

Foodblogger-Bericht von Robert

Foodblogger-Bericht von Anonyme Köche

Foodblogger-Bericht von Foodwerk (die waren auch mit dabei!)

Artikel in Delikatessen Schweiz

 

8 Kommentare

  1. lamiacucina 14. Juni 2016 Antworten

    Schön dokumentierter Bericht. Speziell gefallen haben mir eure Gedanken zum Gericht. Richtig professionell, da kann ich was abschauen.

    • Autor
      Christian 14. Juni 2016 Antworten

      Lieber Robert, vielen Dank! War schön dass wir uns beim Event kennen gelernt haben!

  2. Iris 16. Juni 2016 Antworten

    Super, ich gratuliere euch ganz herzlich! eine schöne Zeit euch beiden in Irland!!!

    • Autor
      Christian 17. Juni 2016 Antworten

      Ganz lieben Dank!

  3. Gregor 16. Juni 2016 Antworten

    Gratuliere!

    • Autor
      Christian 17. Juni 2016 Antworten

      Vielen Dank Gregor!

  4. SHAREAT.ch 29. Juni 2016 Antworten

    Herzliche Gratulation Christian. Wünsche euch einen grandiosen Aufenthalt in Irland. ENJOY!

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Interessiert an neuen Rezepten?

Gleich anmelden und wir informieren Dich regelmässig!
Anmelden
close-link