[WM-Food] Brot & Bier : Kaninchen

Brot & Bier : Coniglio

Deutschland : Portugal

Dieser portugiesische Coniglio (Kaninchen)-Schmortopf ist schnell zubereitet, kann lange vor sich hinschmurgeln und steht dann rechtzeitig zum Anpfiff bereit. Noch besser schmeckt das Coniglio, wenn ihr es in einem grossen Topf über dem offen Feuer zubereitet, bei dem schönen WM-Wetter ja durchaus eine Option.

Dazu passt am Besten ein knuspriges Brot (in grosse Stücke zerreisen und im Ofen kurz rösten) und ein kühles deutsches Bier.

Today’s World Cup dish – Portuguese Coniglio (rabbit) Stew – is quick and easy to make. Let the stew simmer quietly for a couple of hours, and it will be ready just in time for the starting whistle. If you have the means, I highly suggest cooking the rabbit in a large pot over an open fire – the rabbit will be even tastier – and the beautiful weather this year certainly is inviting.

The ideal accompaniment to this meal is crusty bread. Break off some big chunks from a loaf and briefly bake in the oven. Then serve your delicious meal with a nice cold German beer or two.

Zutatenliste

  • 150 gr. Kaninchen mit Knochen
  • 1 Schalotte
  • 1/2 Zwiebeln
  • Olivenöl zum Anbraten
  • 1 Knobizehe
  • 1 Teel. Tomatenmark
  • 3-4 kleine Tomaten
  • viel guter Rotwein
  • Hühnerfond
  • schwarze getrocknete Oliven
  • kleine Essiggurken
  • 2 Scheiben Speck
  • Rosmarin
  • Salz / Pfeffer

 

  • 2-x Flaschen Bier

 

Angaben für 1 Person.

 

Zubereitung

Das Kaninchenfleisch ca. 1 Stunde vor dem Anbraten aus dem Kühlschrank nehmen. Mit Salz und Pfeffer würzen, dann kräftig in viel Olivenöl anbraten, die geviertelten Zwiebeln und Schalotten hinzufügen, ebenfalls kräftig anbräunen. Knobi mit dem Handballen zerdrücken und dazu.

Das Tomatenmark hinzufügen und kräftig anrösten, damit sich die schönen Röstaromen bilden können. Tomaten halbieren und in den Topf geben. Mit viel Rotwein ablöschen und Hühnerfond hinzufügen. Oliven, Rosmarin und Essiggurken hinzufügen.

Den Speck in einer extra Pfanne kross anbraten und in den Topf geben. Deckel drauf und bei kleiner Flamme 40-50 min vor sich hinschmurgeln lassen.

Dazu ganz profan ein Bier. Prost!

Ingredients

  • 150 g rabbit with bone
  • 1 shallot
  • 1/2 onion
  • Olive oil to braise the meat
  • 1 garlic clove
  • 1 tsp. tomato paste
  • 3-4 small tomatoes
  • Copious amount of good red wine
  • Chicken stock
  • Dried black olives
  • Small pickled cucumbers
  • 4 slices of bacon
  • Rosemary
  • Salt
  • Pepper
  • 2 bottles of German beer


Serves 1.

 

 

Preparation

Take out the rabbit from the refrigerator roughly 1 hour before you plan to prepare it.
Season the meat with salt and pepper and braise it in a generous amount of olive oil. Add the quartered onion and shallot, and fry them too until brown. Crush the garlic with the heel of your hand and throw it into the pot.

Add the tomato paste and allow it to cook at the same high temperature, so that you get that special roasting flavor. Halve the tomatoes and put them in the pot. Deglaze with a copious amount of red wine and add in the chicken stock. Then add the olives, rosemary and pickled cucumbers.

Fry the bacon in a separate pan until crunchy. Add it to the stew, and allow to simmer with the lid on at low heat for 40-50 minutes.

And then crack open a beer and enjoy! Cheers!

Mit dem Rezept beteiligen wir uns ausserdem bei dem Bloggerevent: Kick aus fernen Töpfen:

 

Blogevent zur Fußball-WM 2014 - Wir kochen uns um die Welt

Bewerte das Rezept!
recipe image
Rezept:
Rezept Kaninchen
Publiziert
Zeit
Durchschnittswertung
51star1star1star1star1star Based on 5 Review(s)

3 Kommentare

  1. Gottfried Müller 24. Juni 2014 Antworten

    Habe das Rezept für 8 Personen nachgekocht. Es ist sehr einfach zu kochen, man kann praktisch nichts falschmachen und es schmeckt hervorragend. Da ich auf die Schnelle keinen Hühnerfond auftreiben konnte, habe ich Kalbsfond verwendet, was im Endeffekt wohl keinen erheblichen Unterschied macht. Werde sicher in nächster Zeit noch mehr Rezepte dieser Website ausprobieren.

    • Autor
      Christian 24. Juni 2014 Antworten

      Freut mich, dass es geklappt hat! Am besten, man macht die Fonds noch selbst, ist eigentlich auch keine grosse Sache. Wie das geht, werde ich hier auch bald beschreiben.

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Interessiert an neuen Rezepten?

Gleich anmelden und wir informieren Dich regelmässig!
Anmelden
close-link