[Rezept] Schoggi-Kuchen

foodfreaks-rezept-schokikuchen-1

 

 

“Kennt ihr diese Schoggi-Kuchen, noch leicht warm, die richtige Mischung zwischen fest, cremig, krümelig? Dann beisst man hinein und plötzlich fliesst warme Schoggi in den Mund! Wie ist die denn da rein gekommen? Wie bekommt man einen Schoggi-Kuchen so hin, dass er durchgebacken, aber innen trotzdem noch flüssig ist?

 

Ja, das ist etwas schwierig. Mit einer Mischung aus dem richtigen Teig, der genau richtigen Backzeit und einem kleinen Trick ist es aber machbar. Leider haben die fertigen Produkte ca. 30370 Kalorien. Pro Stück. Aber irgendwie sind sie es wert, finden wir.

Zutatenliste

Teig:

  • 200 gr. Schokolade (Lindt Crémant Noir 49%)
  • 100 gr. Butter
  • 4 Eier
  • 100 gr. Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Essl. Mehl

 

Trick:

  • 100 gr. Schokolade (Lindt Crémant Noir 49%), in Stücke gebrochen und tiefgefroren

 

(Angaben für ca. 12-14 fertige kleine Kuchen)

FoodFreak Faktor

 

Schwierigkeit 40%
Besonderheit 30%
Menuverträglichkeit 80%

 

 

 

Zeitbedarf bei 4 Personen:

Mise en Place:

10 min

Zubereitung:

50 min

Gesamtzeit:

60 min

 

Einkaufsliste

Schoggi:

  • 300 gr. Schokolade (Lindt Crémant Noir 49%)

 

Frischprodukte:

  • 100 gr. Butter
  • 4 Eier

 

Aus dem Vorrat:

  • 100 gr. Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Essl. Mehl

 

(Angaben für ca. 12-14 kleine Kuchen)

Der Einkauf

Man braucht nicht viele Zutaten. Aber die Qualität macht es aus, wie so oft! Eine schöne Rohmilchbutter macht es besser, gute Bio-Eier vom Bauern um die Ecke, guter Zucker, das war’s dann schon.

Ups, halt, die Schoggi, das Wichtigste! Wir wählen einen Klassiker, auf dem „original „in rotem Band draufsteht und in dem auch tatsächlich ein Original drinsteckt: Lindt Crémant Noir 49%. Wir finden, dass diese Schoggi für die weichen Schoggi-Kuchen nahezu perfekt ist: ausgewogen, mit genau der richtigen leichten Bitternote im Hintergrund und mit einer schönen cremigen Note! Man muss sich nur recht beherrschen, nicht schon zu viel beim Backen zu naschen…

 

Tools richten

Für dieses Gericht braucht ihr:

  • Topf zum Schoggi schmelzen
  • Küchenmaschine mit Schneebesen
  • Grosser Rührtopf
  • Kuchenformen
  • Backpapier

 

Mise-en-place

Einige Stunden oder einen Tag vorher eine Tafel (100 gr.) Schoggi in kleine Stücke brechen, am Besten noch in der Verpackung, das ist am Einfachsten und krümelt nicht. Samt Verpackung in den Gefrierschrank legen und schön durchfrieren lassen.

Backförmchen parat machen. Die besten Ergebnisse bekommt ihr mit eher kleineren und höheren Förmchen, so ca. 6 cm Durchmesser, im Idealfall Silikonförmchen. In der Grösse des Bodens der Förmchen kleine Kreise aus Backpapier zurecht schneiden und unten in die Förmchen legen. So ist gewährleistet, dass man die weichen und in der Mitte noch flüssigen Kuchen später als Ganzes aus den Formen lösen kann. Falls Ihr keine Silikonformen habt, solltet ihr andere Förmchen am Rand noch mit Kakao-Pulver bestäuben. So lösen sie sich später besser, haben aber keinen weissen Mehl-Rand.

Ofen auf 200 Grad vorheizen.

 

Zubereitung: Schoggi

In einem kleinen Töpfchen 200 gr. Schoggi (von der Guten) langsam auf ganz kleiner Flamme schmelzen. Wenn keine Klümpchen mehr zu sehen sind, die zimmerwarme Butter einrühren.

Etwas abkühlen lassen.

 

 

Zubereitung: Eier-Masse

Die vier Eier mit der Küchenmaschine im grossen Rührtopf schaumig schlagen, bis sie ihr Volumen vervielfacht haben und ganz weisslich sind. Dann nach und nach 100 gr. Zucker und 1 Prise Salz dazu rühren.

Schliesslich 2 Essl. Mehl unterrühren, aber nur kurz rühren, bis es keine Klümpchen mehr hat. Nicht zu lange rühren, sonst entwickelt das Mehl seinen Kleber bereits im Teig und der wird am Ende zäh.

Zubereitung: Teig

Die etwas abgekühlte Schoggi-Butter-Masse in die Eier-Zucker-Mehl-Masse geben und das Ganze kurz zu einer Schoggi-Butter-Eier-Zucker-Mehl-Masse (mit einer Prise Salz) verrühren. Nicht zu lange verrühren!

In die vorbereiteten Förmchen füllen und (der Trick:) 1-2 Stück der tiefgefrorenen Schoggi leicht in die Mitte jedes Förmchens drücken. Nicht zu tief drücken, damit nicht am Ende nur der Boden der Kuchen flüssig ist…

 

 

Fertigstellung

Im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad ca. 11 Minuten backen. Die Backzeit ist abhängig von der Grösse der Kuchen, der Dicke und Wärmeleitfähigkeit der Kuchenformen und der exakten Ofentemperatur. Am besten ihr probiert es einfach ein wenig aus; die Kuchen sind fertig, wenn sie oben und an den Seiten fest sind, aber eben in der Mitte nicht. Das könnt ihr durch Reinstechen mit einem Holzstäbchen an den entsprechenden Stellen ausprobieren – dort bleibt kein Teig mehr dran hängen, wenn die Kuchen durch sind. Oder ihr schneidet mit einem feinen Küchenmesser leicht rein und schaut nach.

Die fertig gebackenen Kuchen aus dem Ofen nehmen und ganz kurz (ca. 1 Minute) in der Form ankühlen lassen, dann den Teig mit einem Messer vom Rand lösen und die Kuchen auf einen Teller stürzen. Jetzt könnt ihr das Backpapier vom Kuchenboden abnehmen und die Kuchen auf einem Teller servieren.

Warm essen!

Reflexion

In unseren Augen das perfekte Schokoladendessert!

Je nach Laune und Jahreszeit lässt sich das schön kombinieren mit einer feinen hausgemachten Glace, einem fruchtigen Obstkompott oder einfach einem Klecks Schlagrahm.

Ihr könnt es natürlich auch mit einer anderen Schoggi ausprobieren, aber uns hat es mit der Lindt Crémant wirklich sehr, sehr gut geschmeckt.

Es ist aber wirklich sehr wuchtig, von daher solltet ihr darauf achten, eher kleine Kuchen zu backen. Viel Spass!

Bewerte das Rezept!
recipe image
Rezept:
Schoggi-Kuchen
Publiziert
Zeit
Durchschnittswertung
41star1star1star1stargray Based on 7 Review(s)

2 Kommentare

  1. Bobblina 20. März 2015 Antworten

    Habe noch nie ein so wunderschön gestaltetes Rezept gesehen! Bin absolut begeistert über die liebevolle und informative Art und Weise der Gestaltung! Werde morgen für meinen Sohn, der 25 wird, diesen Schoggikuchen backen! Herzlichen Dank!

    • Autor
      Christian 20. März 2015 Antworten

      Vielen Dank, das freut uns sehr! Dann viel Spass und Erfolg beim Backen!

Hier kannst du einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Interessiert an neuen Rezepten?

Gleich anmelden und wir informieren Dich regelmässig!
Anmelden
close-link