[Rezept] Riz Casimir

“Es gibt ein paar Gerichte in der Schweiz, die hinterlassen einige Fragezeichen auf der Stirn, wenn man als Deutscher hier das erste Mal in ein gutbürgerliches Restaurant einkehrt. Ghackets mit Hörnli zum Beispiel (Hackfleisch, Hörnli-Nudeln, Apfelmus, Parmesankäse), oder Älplermagronen (Pasta-Kartoffeln-Käse-Auflauf mit Röstzwiebeln und Apfelmus) oder eben Riz Casimir. Der Legende nach (die vielleicht durchaus wahr ist, ich konnte aber den Erfinder des Gerichts Ueli Prager nicht fragen, ob er wirklich der Erfinder ist, denn er ist 2011 im Alter von 95 Jahren gestorben) soll es das Gericht das erste Mal 1952 auf der Karte des Mövenpick-Restaurants gegeben haben. Ueli Prager, der Gründer des Mövenpick-Imperiums, traf mit diesem Gericht wohl den Zahn der Zeit, hat es sich doch derart durchgesetzt. Sicher sind die Wurzeln irgendwo in Indien zu finden, aber diese Suche lassen wir jetzt einfach versanden.

 

Sicher wurden unendlich viele Rezepte kreiert aber es ist halt wichtig, das bei FoodFreaks auch eines zu finden ist. Ein besonders Gutes, wie wir denken. Meist wird Riz Casimir mit Kalbsfleisch zubereitet. Trutenfleisch passt aber noch besser. Und auch wenn man als FoodFreak natürlich nie mit Dosen kocht, in dieses Gericht müssen diese Dosenfrüchte. Eine frische Ananas würde wohl den Rahm auch gleich gerinnen lasssen.“

Zutatenliste

Zutaten Fleisch und Sauce

  • 100 gr. Trutenfleisch
  • 1/2 kleine Zwiebel
  • hocherhitzbares Öl zum Anbraten
  • 1/2 TL Mehl
  • 1/2 TL mildes Curry
  • 50 ml Pouletfond
  • 30 + 30 ml Rahm
  • 1/4 Dose gemischte Früchte oder:
  •     1 Ring Ananas aus der Dose
  •     1 Stück Aprikose aus der Dose
  • 1/4 Banane
  • 1 EL. Butter

Zutaten Topping

  • 30 gr. Mandelblättchen
  • 30 gr. Kokosflocken
  • 20 gr. Quinoa-Pops
  • 1 TL Zucker

 

(Angaben für 1 Person)

 

Zubereitung

 

Zeitbedarf bei 1 Person:

30 min
Schwierigkeit:

Schwierigkeit 20%

 

Mis-en-place:

  • Ungefähr eine Stunde vor dem Kochen das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen. Nie das kalte Fleisch anbraten!
  • Fleisch in Streifen schneiden, Zwiebel grob schneiden, Ananas und Aprikose ebenfalls grob schneiden oder die Dose mit geschnittenen Früchten richten.
  • Den einen Teil des Rahms aufschlagen.

Zubereitung:

  1. Reis aufsetzen und 20 min kochen.
  2. Fleisch in Öl in einer Edelstahl-Bratpfanne stark und kurz anbraten. Das Fleisch sollte leicht bräunen. Aber nicht zu stark, sonst bekommt die Sauce eine unschöne Farbe.
  3. Aus der Pfanne nehmen und warm halten.
  4. Zwiebeln leicht anbraten, nicht braun werden lassen.
  5. Mit etwas Mehl bestäuben und Pouletfond ablöschen. Ca. 5 min köcheln.
  6. Währenddessen die Banane in einer beschichteten Pfanne in Butter anbräunen, damit sie Geschmack bekommt.
  7. In einer weiteren kleinen Pfanne die Mandelblättchen ohne Fett bräunen.
  8. In einer anderen Pfanne (ja ich weiss, es braucht eigentlich mind. 5 Kochplatten in einer ordentlichen Küche …) Kokos ohne Fett rösten.
  9. Quinoa-Pops ebenfalls in einer Pfanne rösten. Dann Zucker hinzugeben und mit einem Holz-Kochlöffel verrühren, damit sie etwas karamelisiert werden.
  10. Rahm in die erste Pfanne mit den Zwiebeln hinzugegeben und bei ordentlich Hitze für einige Minuten einkochen. Fleisch zugeben zum Nachgaren sowie die geschnittenen Früchte.

 

Für das Anrichten kann man den typischen Reis-Ring machen und fügt anschliessend das Fleisch und Sauce hinein, geschlagene Sahne und Banane on Top. Mit viel Mandelblättchen, Kokos und Quinoa-Pops bestreuen.

Putenfleisch kurz anbraten.
Beiseite stellen.
Zwiebeln anbraten, dann etwas Mehl.
Mit Poulet-Fond ablöschen.
Rahm hinzufügen, köcheln.
Früchte und Fleisch zugeben.
In der Zwischenzeit Mandeln rösten.
Sowie die Quinoa-Pops.
Bananen in Butter bei mittlerer Hitze bräunen
Das fertige Gericht.
blank

0 Kommentare

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.