[Rezept] Rhabarbergrütze

 

 

„Kindheitserinnerung:

Die ersten richtig warmen Sonnenstrahlen, feuchtes Gras welches nackte Fussohlen kitzelt, und dann ruft die Grossmutter zum Tee auf der Terrasse und serviert frische Rhabarbergrütze mit Rahm.“

Zutatenliste

Zutaten:

  • 500 gr. Rhabarber
  • 150 gr. Zucker
  • 50 gr. Maisstärke
  • 1 Zitrone
  • 350 ml. Wasser

(Angaben für 2 Gläser mit je 500 ml Fassungsvermögen oder eine schöne alte Glasschlüssel von der eigenen Grossmutter)

 

Zubereitung

 

Zeitbedarf bei 1 Person:

15 min
Schwierigkeit:

Schwierigkeit 10%

 

1. Rhabarber waschen, einmal der Länge nach durchschneiden und dann in kleine Stücke schneiden von ca. 1 cm Länge. Rhabarberstücke in einen Stieltopf geben, mit dem Zucker vermengen und gut 10 Minuten stehen lassen.

2. Danach die Zitrone auspressen und den Saft zu den gezuckerten Rhabarber-Stücken geben. Von den 350 ml Wasser insgesamt 300 ml Wasser über den gezuckerten Rhabarber geben. Alles aufkochen und ca. 3-4 Minuten kochen lassen.

3. Rhabarber zerfällt beim Kochen sehr schnell, und auch beim späteren Abkühlen der Masse kann er gut noch ein wenig nachgaren. Wir kochen ihn daher jeweils nicht zu lange, damit es am Ende in der Grütze noch einige Stücke hat und nicht nur Fasern.

3. Währenddessen die Maisstärke mit den restlichen 50 ml Wasser vermischen und gut durchrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind.

4. Diese Mischung nun unter die kochende Rhabarber-Masse geben und ca. 1 Minute unter Rühren weiterkochen, bis die ganze Flüssigkeit durchsichtig ist. Vom Herd nehmen und in Gläser oder eine grosse Schüssel umfüllen.

5. Am besten schmeckt die Grütze wenn sie richtig schön kalt ist, und mit einem kleinen Klecks geschlagenen Rahm drüber.

 

0 Kommentare

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.