[Rezept] Sue’s Hummus

Rezept Hummus

„Vor zwanzig Jahren habe ich einen Sommer lang in einem Kibbuz in Israel gearbeitet – und dort meine Liebe zum Hummus entdeckt. In Israel hat jede Familie ihr eigenes Lieblingsrezept mit ihren ganz eigenen kleinen Geheimnissen, und jedem Gast wird als erstes ein Schüsselchen Hummus vorgesetzt. Und dann wird probiert und diskutiert und über Zutaten und Zubereitungsarten gefachsimpelt. Mit den Jahren hat sich auch unser Lieblingsrezept herauskristallisiert und wir finden dieses nun perfekt.“

Zutatenliste

 

  • 1 Dose Kichererbsen (425 gr.)
  • 2 gehäufte Essl. Tahina (=Sesam, gemahlen, als Paste)
  • 2 kleine Knoblauchzehen
  • 1/4 Tasse Gemüsebrühe
  • 3 Essl. Olivenöl
  • Salz
  • Sesamkörner

Angaben für ein grosses Schälchen – im Kühlschrank lässt sich fertiges Hummus mehrere Tage aufbewahren. Am besten giesst ihr ein klein wenig Olivenöl oder Sesamöl drüber, das hält es frisch.

 

Zubereitung

1. Die Kicherbsen aus der Dose in ein Sieb geben, das Dosenwasser auffangen und aufheben. Knoblauch schälen und in grobe Stücke schneiden.

2. Jetzt kommt die Arbeit, die so oft vor dem Vergnügen steht: Kichererbsen einzeln von Hand schälen. Die dünnen Häutchen können recht einfach abgelöst werden, aber es ist schon recht zeitaufwändig. Die Belohnung kommt dann im Geschmack und in der Cremigkeit des fertigen Hummus.

3. In einem Topf Olivenöl erhitzen, die Knoblauchstückchen ins heisse Öl geben und kurz anziehen. Nicht braun werden lassen, damit der Knoblauch nicht bitter wird.

3. Dann die geschälten Kirchererbsen dazu geben und nochmal auf hoher Stufe schön anbraten lassen; dabei entwickelt sich ein wunderbar nussiger Duft. Bevor die Kichererbsen anbrennen mit dem aufgefangenen Dosenwasser aufgiessen und kurz aufkochen lassen. Dann noch ein kleines bisschen Gemüsebrühe dazugiessen und eine Minute köcheln lassen.

4. Die Masse in ein Mixgefäss geben und fünf Minuten abkühlen lassen, dann das Tahina dazu geben (Tahina ist sehr klebrig, das ist normal). Jetzt alles zusammen schön mit dem Stabmixer durchmixen, bis es eine schöne cremige Masse gibt. Erst jetzt mit wenig Salz abschmecken. Solange der Hummus heiss ist, ist er noch recht flüssig. Das sollte aber nicht erschrecken, denn wenn er erst mal erkaltet ist, hat er dann eine herrlich sämige Cremigkeit.

5. Zum Schluss die Sesamkörner in eine Pfanne geben (ohne Fett) und bei mittlerer Temperatur sanft anrösten bis sie eine schöne goldene Farbe haben. Die gerösteten Sesamkörner rundum auf das Hummus geben. Und wenn dann das nächste Mal Gäste kommen, gebt ihnen ein kleines Schälchen, reicht ihnen ein Fladenbrot dazu und diskutiert mit ihnen, ob sie es wohl lieber mit einem Schuss Zitrone drin hätten, oder lieber ohne Knoblauch, oder …?

 

 

Zutaten bereit stellen.
Kichererbsen enthäuten.

0 Kommentare

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*