[Rezept] Hildabrötchen

 

„Wer ist wohl auf so einen Namen gekommen: Hildabrötchen. Da gäbe es doch wirklich schönere Namen für ein Weihnachtsgebäck. Aber es ist nunmal so und wenn man sie erst im Mund hat, vergisst man den Namen. Wir haben den Teig wieder mit eiskaltem Mehl hergestellt, schnell verarbeitet und lange liegen gelassen. Hildabrötchen brauchen aber etwas Zeit, frisch aus dem Ofen sind sie zu trocken. Deshalb nach dem Bestreichen mit Marmelade erstmal in eine Keksdose und erst am nächsten Tag geniessen.

 

Meist verwendet wird in den Rezepten Gelee verwendet, aber wir finden eine Johannisbeer-Himbeer-Marmelade am Besten.“

Zutatenliste

  • 190 gr. Mehl (eiskalt)
  • 125 gr. Butter (zimmerwarm)
  • 125 gr. ganz feinen Zucker (eiskalt)
  • 75 gr. feine geschälte gemahlene Mandeln
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb einer 1/4 Zitrone

Sonstiges:

  • Puderzucker zum Bestreuen
  • Kräftige Marmelade (Johannisbeer ist am Besten)

(Angaben für ca. 25 kleinere Plätzchen)

Zeitbedarf

 

Herstellung Teig:

8 min
Teig ruhen:

120 min
Plätzchen formen:

30 min
Backen:

10 min

 

Vorbereitung

Mehl und Zucker in den Gefrierschrank stellen.

Butter aus dem Kühlschrank nehmen und zimmerwarm werden lassen.

Eier und Mandeln in den Kühlschrank bis zur Verarbeitung.

 

Teig ruhen

Besser den Teig über Nacht ruhen lassen, dann können sich die Zutaten besser verbinden!

Zubereitung

 

1. Die zimmerwarme Butter wenige Sekunden mit dem Mixer rühren.

2. Anschliessend kalten Zucker, Prise Salz dazu und wenige Sekunden weiter rühren.

3. Kalte Eier dazu, einige Sekunden rühren.

4. Das eiskalte Mehl und Mandeln bei kleiner Stufe ca. 1 min unterrühren. Der Teig ist dann noch sehr bröckelig!

5. Teig aus der Schüssel nehmen, Hände eiskalt waschen und dann schnell zu einem Teig kneten.


6. Den Teig in Folie einwickeln, zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen, besser über Nacht.


7. Jeweils immer nur etwas Teig aus dem Kühlschrank nehmen, wobei ich wie bei einem Brot eine ca. 2 cm dicke Scheibe abschneide und ca. 4 mm dick ausrolle. So braucht man den Teig nicht so lange zu rollen. Schnell verarbeiten!

8. Ausstechen, wobei ich gerne die kleineren Ausstecher verwende.


9. Auf dem kalten Blech für ca. 10-12 Minuten bei 175 Grad in den Ofen. Ständig überprüfen, sie dürfen nicht braun werden.

10. Aus dem Ofen nehmen und sofort mit Marmelade bestreichen. Die fertigen Plätzchen mit Puderzucker bestreuen.

11. In Keksdose legen und warten, bis sie schön „durchgezogen“ sind.

 

Warme Butter kurz rühren
Zucker, Prise Salz, kurz rühren
Eier dazu, kurz rühren
Mit Mehl, Mandeln 1 min. verrühren
Von Hand schnell zu einem Teig formen
Superpraktisch, Spachtel aus dem Baumarkt
Ausrollen. Ausstechen.
Vorsichtig auf's Backblech legen
Gleich nach dem Backen mit Marmelade bestreichen
Richtig gut erst am nächsten Tag!
  • Teig im Kühlschrank lassen

    Bei Plätzchen den Teig immer nur nach und nach aus dem Kühlschrank holen, damit er schön kalt bleibt.

  • Mürbeteig

    Für Plätzchen nimmt man Mürbeteig. Rührteig wird gerührt, Mürbeteig geknetet. Das Standardverhältnis der Zutaten Mehl:Butter:Zucker ist 3:2:1 . Mürbeteig ist eher brüchig, Rührteig eher fluffig.

  • Teig lange ruhen

    Eiskalte Zutaten verbinden sich nicht so gut, deshalb den Teig besser über Nacht zum Ruhen in den Kühlschrank stellen und ganz feinen Zucker verwenden.

  • Zutat Butter

    Beim Backen von Guetzli / Plätzchen immer Butter verwenden und keine Margarine! Schmeckt so viel besser!

  • Eiskaltes Mehl

    Für das Backen von Mürbeteig, insbesondere von Guetzlis / Plätzchen sollte die Butter geschmeidig, der Teig aber kalt sein. Wie man das hinbekommt? Das Mehl und die anderen Zutaten wie Zucker oder Mandeln raus in den Schnee stellen oder in den Gefrierer.

  • Kalte Backbleche für Guetzlis

    Die Guetzlis immer auf kalte Bleche legen. Am Besten sogar Bleche mit fertigen Guetzlis noch raus in die Kälte stellen, damit sie im Ofen die Form behalten.

  • Mürbeteig schnell herstellen

    Damit der Teig nicht warm wird, den Teig schnell herstellen, d.h. innert Sekunden und nicht Minuten. Butter einige Sekunden drehen, Zucker und Eigelb einige Sekunden, Mehl und Mandeln 2 Minuten, den Rest schnell mit der Hand kneten, dann lange ruhen!

  • Mit Kindern backen

    Ausstecherli kann man super mit Kindern backen, aber Vanillekipferl ist eine Katastrophe. Die zerbröseln ständig und die Kinder sind nach den ersten Versuchen gleich ziemlich gefrustet...

  • Vanillezucker selbst machen

    Anstatt das künstlich hergestellte Zeugs zu verwenden, macht euch doch den Vanillezucker selbst. Zucker in Glas, ausgekraztes Vanille und Schote dazu und für ein paar Tage/Wochen lagern.

0 Kommentare

Hier kannst du einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*