[Restaurant] Tavernaki Kalymnos

Um ehrlich zu sein: ich bin eigentlich kein so grosser Freund von griechischem Essen. Aber an diesem Freitag Abend hat mich die Küche der Tavernaki Kalymnos vollkommen überzeugt. Ehemals ein winziges Restaurant in der Josefsstrasse in Zürich, hat es vor einigen Jahren den Laden nebenan übernommen und liegt deshalb jetzt in der Motorenstrasse 25. Es ist Ende Oktober, dennoch entscheiden wir uns für einen Tisch draussen, denn es ist so warm wie in einer spätsommerlichen Nacht. Während bei den Nachbarrestaurants noch Massen draussen sitzen, bleiben wir bei der griechischen Taverne die einzigen Gäste vor der Türe.

Wir beginnen den Abend, wie wir ihn später beenden werden, mit einem Ouzo. Dieser Schnaps darf nur mit ganz bestimmten Kräutern versetzt werden, z.B. Anis, Fenchelsamen, Koriander. Mit Wasser vermischt opalisiert Ouzo und wird milchig-trüb. Im Ouzo hat es einen sehr hohen Gehalt an ätherischen Ölen aus den Anissamen. Dieses Öl ist in Alkohol gelöst, von daher ist der Ouzo durchsichtig. Wenn Wasser hinzugefügt wird, bildet sich eine Öl-Wasser-Emulsion. Die Öltröpfchen werden von Wassertröpfchen umgeben, das Licht bricht sich an diesen Teilchen, es erscheint trüb. In der Chemie gibt es ähnliche Verfärbungen von zwei Flüssigkeiten, hier ist es aber kein chemischer sondern ein physikalischer Prozess. Trinkt man aber zuviel davon, verändert der chemische Prozess im Körper unser physikalisches Verhalten…

Aber eigentlich kamen wir zum Essen. Die Karte hat uns Lust auf alles gemacht, so entscheiden wir uns einfach für vier Vorspeisen und teilen. Leider ist die Speisekarte nicht im Internet zu finden, deshalb muss ich mich an einer deutschen Beschreibung versuchen:

  • gebackener Käse in Honig und Sesam
  • frittierte Sardellen mit viel Zwiebeln
  • Käsewürfel in würziger Tomatensauce
  • Muschel-Pfanne

Die drei ersten Gerichte waren ausgezeichnet, insbesondere mit dem leckeren Brot dazu. Die Kombination von Weichkäse mit Honig, Zimt und Sesam passt hervorragend, nicht nur als Vorspeise. Das hätten wir zum Dessert auch noch mal nehmen können. Die winzigen frittierten Fische konnte man ganz verspeisen, mit Zitrone und den Zwiebeln ganz besonders lecker. Die Tomatensauce mit dem Käse muss ich ein anderes Mal noch mal nehmen, damit ich beschreiben könnte, was darin war. Die Muscheln waren leider gross und fast geschmacklos. Schade, auf die hatten wir uns besonders gefreut, aber die haben wir nicht mal alle gegessen.

Netter Service, super Essen, vernünftige Preise, hier waren wir nicht zum letzten Mal.

 

0 Kommentare

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.