[Restaurant] Püente

blank

Püente - Peruvian Cuisine

Quietschend hält die 13er Tram an der Haltestelle „Museum für Gestaltung“. Von dort sind es keine 100 m bis zum neuen Restaurant Püente. Es ist kalt und regnerisch, das Restaurant ist dennoch einfach zu finden, strahlt das knall-lila Schild von weitem die Gäste an. Noch vor kurzem wurden hier profane Pizzen serviert, inzwischen haben sich die Räume in einen kreativen Treffpunkt für Gourmets gewandelt. Durch die Fensterfront sieht man das illustre Publikum schon von aussen. Leer ist das Restaurant nicht! Obwohl Corona-Zeit hat man hier den Eindruck, die Menschen suchen die Flucht aus der Normalität. Hier können sie diese bekommen, denn so ganz normal ist hier nichts. Zum Glück.

Während man früher für den Besuch eines gehobenen Restaurants die besten Schuhe rausgesucht und die Hemdkragen kritisch im Spiegel beäugt hat, kann man heute ganz ungezwungen ausgehen und schlemmen. Was nicht heisst, dass man sich vor dem Besuch des Restaurants nicht auch richtig in Schale werfen darf. Die beiden Damen am Nebentisch waren sicher länger mit dem Outfit beschäftigt als ich. Aber im Püente ist jeder willkommen, Herzlichkeit steht hier im Vordergrund.

Die Farbe Lila prangt nicht nur auf dem Schild vor der Tür, sondern ist quasi die Leit-Farbe des Püente. Elemente an den Wänden: lila. Farbe des Lichts: lila (was es zum Fotografieren am Abend nicht unbedingt einfach macht). Stier-Ornament über dem Küchentresen: lila. Farbe der Haare von Lorena Olmo, der Chefin: lila (neben gelb, grün, orange und rot). Die Dumplings auf dem Teller: lila.

Aber da greife ich schon vor, denn erstmal gönnen wir uns ein einen der herrlichen Drinks. Das Essen startet mit diversen selbstgebackenen Broten und einer Olivenbutter, ein schöner, geschmacklich intensiver Einstieg. Die Tische sind schlicht eingedeckt, einige peruanische Elemente, einfaches Besteck. Man möchte hier eine qualitativ hochwertige Küche servieren, aber kein Dinner mit weissen Decken und Silberbesteck. Das passt auch gut zu der offenen Küche und dem ganzen Stil des Restaurants.

Ceviche Clasico

Wir machen es uns einfach und wählen nichts aus der Karte aus, sondern lassen uns das servieren, was der Chef Paulo Timoteo uns empfiehlt. Und so kommt als erstes Gericht ein typisches Ceviche Clasico. Allerdings so ein Gutes, wie ich es erst selten gegessen habe. Auf dem in Tigermilch gegarten Ceviche ist ein herrlich krosser Cracker aus Mais gelegt, verziert mit Tupfen von Süsskartoffelmousse und Baby-Koriander. Die Kombination aus der Crunchiness und den sämigen Süsskartoffeln mit der Säure vom Fisch lassen uns vergessen, dass dieses Gericht eigentlich lieber im Sommer gegessen wird.

Ceviche Clasico
... mit geröstetem Mais

 

Gravlax de Salmon

Auf der Karte werden gleich vier Vorspeisen mit Ceviche angeboten, weshalb wir auch noch den Graved Rote-Beete-Lachs mit Fenchel-Juliennes und zitrusgelber Chilisauce probieren dürfen. Geschmacklich ausgezeichnet ist der Fisch in wunderschönen Bowls angerichtet.

Übrigens, wenn ihr gerne etwas mehr ausprobieren möchtet, dann ist Sharing überhaupt kein Problem. Wir haben alle Gerichte jeweils in die Mitte bekommen und haben uns bedient. Damit könnt ihr viel mehr kennen lernen, was sich im Püente auch wirklich lohnt.

Die peruanische Küche ist leider noch nicht so präsent in der Gastronomie von Zürich. Vor Jahren habe ich das Popup Se Llama Peru besucht, auf dem Blogeintrag findet ihr viele Informationen über typische Gerichte aus Peru.


 

Empanadilla Tusan

Empanadas sind Teigtaschen und in Südamerika und Spanien weit verbreitet. Häufig sind sie frittiert und mit Hackfleisch, Zitrone und Gewürzen gefüllt.

Im Püente versteht man sich jedoch als kulinarischer Brückenbauer, deshalb auch der Name des Restaurants Püente: Brücke. Paulo baut eine Brücke von Peru über Spanien nach Asien und verwandelt die Empanadillas mit der typisch peruanischen Ají de Gallina Füllung in asiatische Dumplings. Daneben Parmesanschaum und würzige Sauce. Warum Spanien? Seine Frau Lorena Olmo, die mit ihm in der Küche steht, hat er bei seinen Madrid-Aufenthalt kennen gelernt. In Madrid hat er auch gekocht, unter anderem im DiverXO, von dem es einen vollkommen verrückten Film gibt.


 

Grillierte Karotte
Rindsbäckchen in Massaman-Curry

Beef cheek Curry

Köstlich und intensiv auch das nächste Gericht. Die grillierte Karotte wird gesondert auf einem Teller serviert und hat herrliche Aromen, die Paulo auf seinem offenen Holzkohlegrill in der Küche erzeugt. In seiner Küche steht auch ein offener Kohle-Wok, der mit unglaublich hohen Temperaturen für feurige Aromen sorgt.

Die Rinderbacken wurden über 6-8 Stunden im Ofen bei niedriger Temperatur gegart und dann im Curry serviert. Kombiniert mit der Karotte eine passende Kreation.

Espeto Malayo

Die nächste Überraschung: ein halber glasierter Blumenkohl grilliert, dazu ein ebenfalls grillierter Wolfsbarsch mit einer Tomaten-Chilli-Sauce. Power-Aromen, und  das mit einem zarten Fisch. Sehr coole Kombination, die ich das nächste Mal sicher wieder essen werde.

Glasierter Blumenkohl
Grillierter Wolfsbarsch mit einer Tomaten-Chilli-Sauce

 

Lorena Olmo
Lorena Olmo und Paulo Timoteo
Pudin de Chocolate - Milch-Schokoladen-Pudding mit Minze als Dessert

Fazit

Wem ich das Püente empfehlen würde? Allen Foodies, die etwas Neues kennenlernen möchten. Die gerne über den Tellerrand schauen und die sich nicht wundern, wenn auch asiatische Einflüsse im peruanischen Gericht zu finden sind. Die sich freuen, wenn man zuschauen kann, wenn die Köche hinter dem Tresen der offenen Küche mit dem Feuer spielen und Stichflammen in die Höhe schiessen. Wer seine Hemden nach einem Restaurantbesuch gerne noch zwei Tage tragen möchte, dem sei eher abgeraten. Hier wird gelebt und gebrutzelt und das ist schön so. Auch ein romantisches Pärchen, das bei Kerzenlicht ein ruhiges Gespräch führen möchte, kommt hier nicht auf seine Kosten. Dafür hört man von den Nebentischen ein Sprachen-Wirrwar und es kann durchaus vorkommen, dass man vom Nachbarn angesprochen wird. Und sowas in Zürich! Wer also eintauchen will in die lila-bunte Farbenwelt von Lorena und die nicht minder bunten Gerichte von Paolo, der sollte sich gleich einen Tisch reservieren. Schliesslich haben wir keinen Lock-Down. Noch nicht. Aber wer ein Restaurant mitten in der Corona-Krise eröffnet, den kann nichts mehr aus der Bahn werfen.

Konzentration.
Blick in die offene Küche.

 

Informationen

Restaurant Püente
Baumgasse 10
8005 Zürich
Tel.: +41 44 869 00 00

ÖFFNUNGSZEITEN

Dienstag-Samstag
18:00-23:00

Sonntag
12:00-17:00

Webseite
Instagram
Facebook

Besucht am 25.11.2020

FoodFreaks wurde für das Abendessen eingeladen. FoodFreaks nimmt diese Einladungen gerne entgegen, da ansonsten Restaurantbesuche wesentlich seltener möglich wären. Dennoch schreiben wir unsere Meinung und lassen uns von der Einladung nicht beeinflussen!

blank

0 Kommentare

Wir freuen uns über Deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.