[Restaurant] Auberge de la Croix Blanche Villarepos #NespressoGourmet

Das Dorf

Villarepos ist für Nespresso praktisch der Nabel der Welt. Keine 2 km entfernt werden in der Fabrik tagtäglich Abertausende Kaffekapseln hergestellt und weltweit versandt. Für zwei Foodblogger aus Zürich ist es dagegen eine halbe Weltreise. Nachdem man den Ausfahrtstau aus Zürich hinter sich hat, dem Bareggtunnelstau geduldig ertragen und die weiteren 1.5 h Fahrt hinter sich gebracht hat, steht man in einem kleinen Ort im Nirwana vor einem grossen weissen Kreuz. Zumindest weiss man dann, das man richtig ist. Zwischenzeitlich waren schon Zweifel am Navi aufgekommen. Wir waren eh schon sehr spät und das Restaurant Croix Blanche hat sich langsam geleert. Ein Anblick, den man als Zürcher nicht gewohnt ist, um diese Zeit würde man in einem solchen Restaurant keinen Platz mehr bekommen. Aber wir sind nicht in Zürich, sondern zwischen Murten, Fribourg und Bern, in einem traumhaften alten Gebäude, das schon seit über 250 Jahren Gäste beherbergt.

Atmosphäre

Ganz so lange sind Arno und Christa Abächerli noch nicht da, aber doch schon 13 Jahre, in denen sie hier etwas Wunderschönes aufgebaut haben. Nichts ist kaputtrenoviert, kein Kitsch, nur stilvolle alte Möbel, der alte Täfer an der Wand, schön und dezent aufgedeckt mit Stölzle Gläsern. Aber in den schönen Essraum dürfen wir nach der Begrüssung nicht. Erst mal geht es in die schlichte Stube bei der Theke.

Auf dem Tisch ein geräucherter Schinken und Käse, Arno startet mit seiner Einführung über das Thema des Abends: die harmonische Verbindung von Kaffee mit Essen. Er hält nichts davon, Kaffee einzukochen und flüssig in Gerichte einzubinden. Exemplarisch zeigt er uns, was aus unserem zuvor getesteten Nespresso lungo passiert, wenn man ihn im Topf aufkocht. Die in den Tassen enthaltenen Aromen nach Nüssen, leichter Säure, etwas Bitternis verschwinden und ein ausdrucksloser Kaffee bleicht übrig. Arno Abächerli möchte vielmehr die Aromen des Kaffee einpacken, bündeln, der Einfluss des nahen Nespresso-Werks macht sich bemerkbar. Bevor wir nun in die Stube wechseln können, bekommen wir noch die Möglichkeit, den neuen Espresso mit dem Schinken, danach mit dem Käse zu testen. Eine Kombination, die man nicht jeden Tag antrifft, aber ohne Zucker im Espresso durchaus interessant, wie sich die rauchigen Aromen mit dem bitteren Kaffee vereinen.

NespressoGourmetWeek

Wir sind nicht zufällig diesen langen Weg nach Villerepas gefahren. Seit dem 25. Oktober 2015 finden zum dritten Mal die NespressoGourmet Weeks statt und wir wurden in das Restaurant Croix Blanche eingeladen. Es ist eines von 15 Restaurants, die an den Gourmetwochen teilnehmen. Und es sind keine Unbekannten, die mit dabei sind. Gastronomisch bedeutungsschwere Namen wie Pont-du-Brent, Dolder, Moospinte, Damien Germanier, usw. sind mit dabei. Während der drei Wochen werden Mittags- und Abendmenus (CHF 70 bzw. 120) angeboten. Die Köche eint die grosse Kreativität und die Bereitschaft, sich auf etwas Neues einzulassen und die Aromen des Kaffees in die Gerichte mit einfliessen zu lassen.


 

Amuse bouche

Als Amuse bouche bekommen wir ein kleines Rehcarpaccio, abgeschmeckt mit dem Käse, den wir vorher schon probieren konnten und, noch nie probiert, ein bisschen Preiselbeermarmelade, was ausgezeichnet harmonierte.


 

Foie gras - Kaffee - Birne

Beim nächsten Gericht spürt man, was Arno Äberli meint, wenn er vom dezenten Verbinden der Aromen spricht. Die Foie gras geht phantastisch einher mit dem Kaffee, der mit Gelatine verbunden in kleine Würfelchen ganz ausgezeichnet passt. Als frischer Gegenpol dienen die ebenfalls kleingewürfelten Birnen und der Kerbel. Ganz überraschend die lange in Zuckersirup eingekochte winzige Birne, die warm dazu serviert wird und somit noch mal einen spannenden Kontrapunkt sezten kann. Die uralte Sorte dieser Birne (Büschelibirne oder poire à Botzi AOC) ist typisch für die Freiburger Region und wird seit Jahrhunderten nur dort angebaut. Arno hat uns das Rezept zur Verfügung gestellt, das ihr hier findet: zum Rezept.


 

Saint-Jacques - Lauch - Cappuccino

Die Aromen wechseln, die hohe Qualität und Besonderheit des Gerichts bleibt. Die Jakobsmuscheln wurden mit drei Variationen von Lauch kombiniert mit einem Cappuccino. Wiederum äusserst gelungen passt sich der Kaffeegeschmack dezent in die Kombination. Der Lauch von hervorragender Frische passt ausgezeichnet zu den Muscheln.


 

Rinderfilet - Gnocchi - Gemüse - Jus

Der nächste Gang eher klassisch und, …. so ganz ohne Kaffee. Das ist auch gut so, um eine kurze Pause zu lassen. Klassisch, aber sagenhaft! Noch selten habe ich ein so zartes Fleisch kombiniert mit so geschmackvollen Gnocchi gegessen (hier übrigens unser Gnocchi-Rezept). Knackige Gemüse und ein dunkler Jus schmecken den Hauptgang wunderschön ab.


 

Schoggikuchen - Buddhas Hand - Kaffee-Eis

Beim Dessert kommt der Kaffee wieder zurück, gleich in zweifacher Form. Die Milch des Vanille-Eis wurde über 24 Stunden mit gebrochenen Kaffeebohnen aromatisiert und hat dadurch Geschmack, aber nicht Farbe angenommen. Dazu einen warmen Schoggikuchen und Buddhas Hand darüber geraspelt. Buddhas Hand ist eine Art Zitronatzitrone, die bitter aber nicht sehr sauer ist und sich von daher sehr gut kombinieren lässt.

Den Espresso bekommen wir in einem speziellen Glas, das Riedel 2014 zusammen mit Nespresso entworfen hat. Der Espresso und die Crema sind wunderschön zu sehen. Wichtig ist bei dem Dessert, den Kaffee direkt zum Gericht zu testen und nicht später, um so die Kombination besser wirken zu lassen.


 

Fazit

Es ist ein weiter Weg von Zürich, aber wir werden sicher wieder vorbei kommen. Das nächste Mal aber schon früher am Tag oder gleich für ein Wochenende, denn Übernachten kann man im Croix Blanche auch, denn die Landschaft möchten wir das nächste Mal auf jeden Fall sehen. Die Kreativität der Küche und die spannenden Gespräche mit den Besitzern haben ihr übriges getan, damit wir für das Croix Blanche, mit 1 Stern und 15 GM Punkten ausgezeichnet, auch einen grossen Umweg fahren werden.

Auch die NespressoGourmetWeek können wir empfehlen und im nächsten Jahr sind wir hoffentlich wieder mit dabei.

Arno Abächerli beim Erklären des Desserts
Typisch Foodblogger
Noch immer wird begeistert diskutiert.

Informationen

Auberge de la Croix Blanche
CH- 1583 Villarepos
Tel: +41 26 675 30 75
info@croixblanche.ch

 

Öffnungszeiten:

Montag & Donnerstag 09.00 – 14.30 / 17.00 – 23.30
Freitag 09.00 – 14.30 / 17.00 – 24.00
Samstag 09.00 – 14.30 / 17.00 – 24.00
Sonntag 09.00 – 14.30 / 17.00 – 23.30
Dienstag & Mittwoch geschlossen

Besucht am 16.11.2015

 

FoodFreaks Bewertung

Kreativität Gerichte: Abwechslungsreich
Qualität Zutaten: Sehr gut
Präsentation Teller: Ansprechend
Weinbegleitung: Passend
Ambiente: Sehr schön
Service: Freundlich
Preis/Leistung: Sehr gut

 

1 Kommentar

  1. Joli restaurant , j’adore

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.