[Produkt] Wein von Obrist

Wein kaufe ich gewöhnlich direkt beim Weinladen. Da hat man eine Beratung (wenn man dann auch beraten wird), kann sich in Ruhe umschauen (wenn man denn Zeit hat) und eine schöne Atmosphäre (wenn es der richtige Laden ist).

Aber bei FoodFreaks gibt es schliesslich auch einen Online-Shop, also warum nicht auch den Wein online bestellen? Unsere Wahl fällt auf Obrist, der schon seit 1854 Wein handelt, damals noch nicht online (gab es da überhaupt schon Telefon?).

Obrist hat über die Jahre nicht nur Wein verkauft, sondern auch gleich die Weingüter dazu gekauft, damit man sich auf gewisse Regionen spezialisieren kann. Wir haben über einen Obrist Gutschein von Cuponation einen Weissen, einen Rosé und zwei Rote bestellt.

Château de Vinzel Grand Cru

Wir fangen mit dem Weissen an, einem Château de Vinzel Grand Cru 2013 aus dem Waadt, Region La Côte. Der erste Eindruck schockiert etwas: Schraubverschluss (gut, das ist mittlerweile akzeptiert, aber von uns immer noch nicht gemocht) und die graphische Gestaltung, ein rechter Graus. Diesen Wein schenkt man besser aus, wenn die Gäste noch nicht am Tisch sitzen. Natürlich soll man nicht nach dem Äusseren urteilen, aber ehrlich, wer tut das nicht?

Aber lassen wir die Äusserlichkeiten, wenn man mal das hässliche Knack des Öffnens hinter sich hat und der Wein im Glas ist, kann man sich auf die wesentlichen Aufgaben eines Weins konzentrieren. Der teilweise im Eichenfass ausgebaute Chasselas (Gutedel) überzeugt mit einem harmonischen Geschmack und konnte nicht nur uns begeistern sondern auch Einige, die richtig etwas davon verstehen: Silberdiplom mit 87 Punkten bei der Internationalen Weinprämierung in Zürich und (auch) 87 Punkte beim Robert Parker (wer hat hier wem abgeschaut?).

 

Domaine du Manoir Grand Cru

Beim Rosé fiel die Wahl auf Domaine du Manoir Grand Cru Oeil-de-Perdrix 2014. Auch dieser Wein auf dem Waadt, vom Obrist-Weingut du Manoir. Der Pinot Noir wurde nur kurz gekeltert und ergibt einen herrlich erfrischenden Rosé, der mit einem leichten Geschmack an Erdbeeren erinnert und ideal zum sonnigen Wetter passt. Ein Wein, der schön zum Apero passt, von dem man aber sehr gut auch ein Glas ohne Essen vertragen kann.

 

 

La Bastide Yvorne Grand Cru

Der nächste Wein wieder aus dem Waadt, wieder ein Pinot Noir. Dieses Mal jedoch ein Rotwein, der „La Bastide“ Yvorne Grand Cru 2013, Chablais AOC. Der Pinot ist jedoch gemischt mit den Rebsorten Gamay und Garanoir. Ein ausgesprochen angenehmer Wein, mit reifen Tanninen, während 6 Monaten in grossen Eichenholzbehältern ausgebaut. Der Wein liegt bei CHF 17.80, die sich aber lohnen.

 

 

Plant Robert Domaine de Autecour Grand

Der zweite Rote kommt wiederum aus Waadt, Region La Côte, wie schon der Weisse. Der Plant Robert Domaine de Autecour Grand Cru aus dem Jahr 2012 hat ein Reifungspotential von 4-6 Jahren und könnte eigentlich noch ein paar Jährchen liegen bleiben. Aber unsere Neugier war grösser und so musste der nach schwarzen Kirschen und Waldbeeren duftende Rote, der aus der Rebsorte Plant Robert gekeltert wurde, gleich unser Risotto begleiten. Absolut überzeugend!

 

 

Dokumentation

Ausgezeichnet. Die mitgelieferten Beschreibungen sind schön aufbereitet und geben Auskunft über Reifepotential, Rebsorte, Degustationsnotizen, Terroir, Weinbereitung, Önologe und Tipps, wozu der Wein gut passt.

Einzig ein paar Informationen zu den Winzern haben wir vermisst.

Lieferung

Geliefert wurde zügig, man merkt, dass für die Deutsch-Schweiz ein Verteilzentrum in Waltenschwil im Aargau eingerichtet wurde. Wirklich gestört hat uns aber die Styropor-Verpackung, in der die Weinflaschen eingepackt waren. Städter müssen leider ihren Müll in kleine Abfalltüten packen, was bei der Verpackung von Obrist die Folge hatte, dass die halbe Wohnung mit Styropor-Kügelchen gedeckt war. Es mag eine bruchsichere Lösung sein, aber nach dem Entsorgen war ich derart entnervt, dass ich eher auf eine weitere Bestellung verzichten würde. Da besteht auf jeden Fall Besserungsbedarf.

Webseite & Bestellung

Heute ist auch die Webseite ein Kritierium, insbesondere beim Online-Einkauf. Die Seite ist schön aufgebaut, mit dem Natel braucht man aber nicht bestellen wollen, dafür ist die Seite nicht optimiert. Des weiteren vermissen wir auch hier etwas die Informationen zu den Winzern und zu einer Geschichte, die hinter einem Wein steht. Hier kann man praktisch und schnell bestellen, aber etwas mehr Emotion wäre noch schön.

Fazit

Wein online kaufen hat durchaus Vorteile. Man hat Zeit, kann sich in Ruhe die Weine aussuchen, ist gemütlich zu Hause und kann sich freuen auf die Lieferung. Sicher war es für uns nicht das letzte Mal.

0 Kommentare

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Interessiert an neuen Rezepten?

Gleich anmelden und wir informieren Dich regelmässig!
Anmelden
close-link