[Film] Bella Martha

Wunderschöner Film über eine Köchin, die nur eins im Kopf hat: Kochen. Das geht so weit, dass sie ihre eigenen Kreationen zwar bewundert, aber nicht isst. Ihre Chefin schickt sie deshalb zum Psychologen, obwohl sie keine Ahnung hat, warum sie da überhaupt hin soll und die Zeit deshalb nutzt, dem armen Psychologen nur vom Kochen zu erzählen.

Ihre Welt gerät aus den Fugen, als sie nach dem Tod ihrer Schwester vorübergehend ihre Nichte bei sich aufnehmen muss. Als sie dann von ihrer Chefin, der Restaurantbesitzerin, auch noch eine Sous-Chef, einen quirligen Italiener vor die Nase gesetzt bekommt, kollabiert sie vollständig.

Die schönste Szene im Film ist für mich der Moment, in dem die Nichte animiert durch den italienischen Koch endlich wieder das Essen anfängt.

Produktionsjahr 2001
Art Romanze/Drama
Filmlänge 109 min
Sprache Deutsch, Italienisch
Regie und Drehbuch Sandra Nettelbeck