[Basics] Das beste Rotkraut

Rezept Rotkraut

 

“Es gibt wohl kaum ein Gemüse, das so häufig nur als Fertigware verwendet wird! Entweder Glas oder Konserve, und das Schlimme ist: es schmeckt nicht mal schlecht. Dennoch: selber machen schmeckt besser, auch wenn es etwas aufwendig ist.

 

Zum letzten Geburtstag habe ich einen richtig schönen Bräter bekommen und inzwischen wird darin fast alles gekocht. Also warum nicht auch Rotkraut? Es soll ja geschmort werden.

Zeit und Zutaten

 

Zeitbedarf:

2-4 h

 

Zutaten:

  • 1 Rotkohl
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Apfel
  • 2 Essl. Gänseschmalz
  • 5 Datteln (auf dem Foto vergessen)
  • 5-10 getrocknete Sauerkirschen
  • 2 Essl. Preiselbeeren
  • Lorbeerblätter
  • Pimentkörner
  • Wacholderbeeren
  • Kampot Langpfeffer
  • Nelken
  • etwas geriebener Meerrettich
  • Schwups roter Portwein
  • Schwups Cassis
  • etwas Hühnerbrühe
  • etwas Wasser
  • Salz

 

Zubereitung

Die Zubereitung ist denkbar einfach. Aber man braucht für dieses Rezept einen grossen Bräter und eine scharfe Reibe.

Erstmal den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Dann den Rotkohl vierteln, den Strunk könnt ihr erstmal dran lassen, dann zerfallen die Viertel nicht so schnell. Am besten reibt ihr die Viertel dann mit einer sehr feinen Einstellung der Reibe in eine grosse Schüssel, sonst fliegen die Rotkohlstreifen in der ganzen Küche herum. Anschliessend die Zwiebeln fein schneiden, den Apfel schälen, entkernen und mit einer groben Reibe raffeln.

Im Bräter bei mittlerer Temperatur das Gänsefett erhitzen, Zwiebeln anschwitzen und glasig dünsten. Zucker hinzufügen und etwas karamellisieren, dann den geriebenen Apfel dazu. Weiter dünsten und nach 1-2 min den Rotkohl nach und nach hinzufügen und einigen Minuten dünsten.

Mit Portwein, Cassis, Wasser und Pouletbrühe aufgiessen und restliche Zutaten hinzufügen: Piment, Pfeffer, Wacholderbeeren, Sauerkirschen, Lorbeerblätter, Datteln, Meerrettich, Preiselbeeren und Nelken. Ein paar Minuten köcheln lassen.

Deckel drauf und für die nächsten 2-4 Stunden in den Ofen. Dabei aber immer wieder mal nachschauen und das Rotkraut rühren. Eventuell muss etwas Wasser oder Portwein nachgegossen werden. Nicht zu viel Flüssigkeit zugiessen, sonst hat man hinterher nur Wasser auf dem Teller.

Mit Salz abschmecken. Nun könnt ihr den Geschmack noch korrigieren, z. B. etwas Honig, wenn euch die Süsse fehlt.

 

Geschälten Apfel grob reiben.
Zwiebel, Zucker und Apfel dünsten.
Vorsicht beim Reiben!
Rotkohl fein reiben.
Alle Zutaten zugeben.
Fertig nach stundenlangem Schmoren..
Die Zutaten.

0 Kommentare

Hinterlasse Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*